Irgendwann Anfang des Jahres machten wir und Gedanken über einen weiteren Besuch des Yellowstone NP. 2004 waren wir schon einmal dort und ein neuerlicher Besuch könnte nichts schaden.  Außer dem Yellowstone wollten wir dort oben nicht wirklich etwas anschauen und so bastelten wir eine Route die grob wie folgt aussah:

 

 

Wie immer wurden alle Übernachtungen im Voraus gebucht, was sich eigentlich zum ersten Mal seit 17 Jahren als nicht ganz praktisch erweisen sollte. Der Flug natürlich wieder mit Lufthansa, gut für den Aktienkurs, gut für das Meilenkonto und noch besser NONSTOP! 

 

Der folgende Bericht wird, wie bei den letzten Reiseberichten auch schon praktiziert, nicht immer nach Tagen aufgeteilt erscheinen. Abfahrt...

 

 

Los ging es am 12.09.2013 von Frankfurt nach Denver. Der Flug mit einer alten 747 war ereignislos, überpünktlich und brachte uns in 9 Stunden ins verregnete Denver.

Die Übernahme des Mietwagen bei Alamo war in 5 Minuten erledigt und so rollten wir mit einem KIA Sorento in Richtung Silverthorne von Hof. Wir wollten noch ein paar Meilen abspulen, damit die folgenden Etappen nicht zu lang werden.

 

Was uns dann auf dem Weg nach Silverthorne erwartete, hatten wir bis jetzt auch noch nicht erlebt. Der anfängliche Regen entwickelte sich zu einer wirklich unheimlichen Wetterlage, die die I70 meilenlang überflutete und ein Vorankommen fast unmöglich machte. Mit 30 bis 40 Meilen in der Stunde tasteten wir uns voran und hofften, dass die nächsten Tage besser werden. Eigentlich sind wir vom Wetterglück in den USA reichlich gesegnet und gerade im Yellowstone NP hätten wir das auch gerne so beibehalten!  Irgendwann kamen wir dann auch tatsächlich im Silver Inn in Silverthorne an und hörten dort schon von den heftigen Überschwemmungen die Colorado gerade heimsuchten. In Silverthorne regnete es erstaunlicherweise gerade nicht und so kamen wir trockenen Fußes in den Red Mountain Grill zum USA-Begrüßungsabendbier. Dieser Tag hat uns schon mal gereicht – prost!

 

 

 

Am 2. Tag wollten wir uns langsam in Richtung Yellowstone vorarbeiten und so stand als nächstes Etappenziel Vernal in Utah an. Wir fuhren aber zuerst mal zu Starbucks, um auch dort den Aktienkurs anzukurbeln. Irgendwie muß der Urlaub ja finanziert werden!

 

Über die 9 und die 40 fuhren wir nach Steamboat Springs...

 

  

...und erreichten die Grenze zu Utah. Dort fiel mir dann auf, dass sie meinen "Shapes & Colors" Ankünder unverschämterweise, wenn auch leicht verändert, als Welcomeschild benutzt hatten!

 

 

Da wir diesen Tag nicht ganz ohne eine hoffentlich nette Location beenden wollten, bogen wir kurz vor Vernal ab, um in den Fantasy Canyon zu fahren.

 

 

 

 

Ein Klick auf das Bild und es geht im Fantasy Canyon weiter!