Man könnte ja auch mal runter von der Insel...

 

Also zum brandneuen Vergnügungspark in Brooklyn, dem Europapark von New York. Auf zur Kanincheninsel oder auch Coney Island genannt! Ok, hat wohl auch schon bessere Tage gesehen, aber uns war es gerade recht. Nette Meeresbrise und himmlische Ruhe. Der morbide Charme, wenn wir es mal so nennen wollen, dieses Ortes ist schon was Besonderes …

 

Wenn man schon mal in Brooklyn ist, gibt es schlechtere Wege, als über die Brooklyn Bridge zurück nach Manhattan zu wandern. Das Szene- und Künstlerviertel Greenwich Village bildete den Abschluss des heutigen Tag.

 

An Nathan`s kommt man auch noch vorbei

Was fehlte noch? Natürlich das Empire State Building. Der Besuch der Public Library folgte und wenn man schon mal in Manhattan ist, kann man auch ein paar bekannte Leute treffen! Ein wenig grün bummeln und schweineteuren Rotwein im Central Park rundeten den Tag ab.



Ein bekannter "Poet" ...
... gefolgt vom unbekannten "Prolet" ...

Erstaunlicherweise gefiel mir New York sehr gut. In Städten fühle ich mich oft nicht wohl, in NY war es irgendwie anders. Die anfängliche Orientierungslosigkeit lies schlimmes befürchten, aber nach einem Tag hat man es drauf, also das mit den Avenues, Streets etc.

Das OTA war ein Zufallstreffer aus Tripadvisor und mit einem entsprechenden Rabatt auch durchaus bezahlbar. Das Zimmer war gar nicht so klein und recht sauber. Unser Fenster ging zum Innenhof, also keine Aussicht, dafür Ruhe! Die Metro war 2 Blöcke entfernt.

Die Wochenkarte der Metro war eine günstige Möglichkeit, die qualmenden Schuhsohlen wieder abzukühlen.

Der Flug mit Singapore Airlines war angenehm, toller Sitzplatzabstand für kleines Geld, hübsche und wirklich freundliche Flugbegleiterinnen und schlussendlich auch noch ein günstiger Preis!

Noch ein paar Worte zum nicht unabsichtlich oft erwähnten NY Pass:

 

Den habe ich mir ganz gegen meine Überzeugung in E**y gekauft. Für 111 Euronen statt knapp 200 Dollar. So was mache ich eigentlich nie, aber durch die kurzfristige Planung wäre der Pass nicht rechtzeitig in D angekommen und wir wollten ihn sofort nach Ankunft nutzen. Die Abholung in Downtown Manhattan kam deshalb auch nicht in Frage. Die Bewertungen des Verkäufers waren durchweg positiv, also mal gekauft. Obwohl ich mich natürlich schon gefragt habe, wie der die Dinger so günstig kriegt. Beim Besuch des American Museum of Natural History wurde der Pass erstmalig eingesetzt und somit für 7 Tage aktiviert. Am nächsten Tag wollten wir mit dem Pass in die Radio City Music Hall und da gingen die Probleme los. Der Pass funktionierte nicht mehr und nach Rücksprache mit dem Büro des NY-Pass hieß es, die Pässe seien gestohlen. Unser Einspruch, dass der Pass im AMoNH funktioniert hätte, wurde damit erklärt, dass der Pass nach Erstnutzung gesperrt wird. Was ist zu tun? Wir haben gleich 2 neue Pässe gekauft (die Schlange in der Radio City Music Hall Kasse war zwischenzeitlich beträchtlich) und sind zur Backstagetour aufgebrochen. Am nächsten Morgen hatte ich auch tatsächlich eine Mail des E**y-Verkäufers, der anscheinend von einigen Käufern auf die Probleme aufmerksam gemacht worden ist. Auch E**y hat mir gerade jetzt noch (Dez. 2011) eine Email deswegen geschrieben. Der Verkäufer erstatte mir postwendend die 222 Euronen zurück. Als ich aus dem Urlaub zurück kam, war das Geld schon auf dem Konto. Erleben muss ich so etwas aber nicht mehr. Meine anfängliche Überzeugung hat sich also bewahrheitet. Zu billig ist meist nicht preiswert!