Noch sind wir in Lone Pine, dort im Mt. Withney Restaurant ein frühes Mittagessen eingenommen und dann aber wirklich ab ins Death Valley. Wer schon mal einen Bericht von mir gelesen hat, dem ist bestimmt aufgefallen, dass unsere Tage nicht wirklich ausgefüllt sind und so wird es auch jetzt wieder sein! Im Death Valley hatten wir die Skidoo Mill ins Auge gefasst und ruckzuck war sie wieder draußen, als wir vor der 9 Meilen Unpaved Road standen. Unpaved ist nicht unser Freund, auch das dürfte schon aufgefallen sein. Blieb für heute noch der Mosaik Canyon und den machten wir tatsächlich, obwohl mich diese wirklich kurze Road dahin auch schon mächtig angeko*** hat.

 

Mosaic Canyon
Mosaic Canyon
Mosaic Canyon

Schön ist er der Mosaik Canyon, vor allem schön kurz und deshalb ging es recht schnell weiter zur Furnace Creek Ranch. Dort hatten wir ein Zimmer reserviert, welches wir auch gleich beziehen konnten. Ein paar Runden im Swimmingpool durften auch nicht fehlen. Obwohl man schon zugeben muss, dass das irgendwie seltsam ist. Ein Pool mitten in der Wüste – angenehm war es trotzdem. 

 

Der Abschnitt 3 beginnt natürlich wieder im Death Valley. Irgendwie hatte ich noch im Kopf, dass der Zabriskie Point morgens am Besten aussieht und deshalb ging es nach einem starken, weil selbst gebrautem Starbucks Kaffee genau dort hin.  

 

Zabriskie Point
Zabriskie Point
Der Zabriskie Point grüßt ...

Den Neon Canyon kannten wir noch nicht und so war er das nächste Ziel. Theoretisch könnte man von dort zum Zabriskie Point laufen, theoretisch! Schön zu laufen war es auf jeden Fall, der Sonnenstand meinte es gnädig mit uns und so hatten wir ab und zu ein wenig Schatten.

 

Auch wenn die Bilder von dort ein wenig seltsam aussehen, nein ich hab da nicht dran rumgebastelt, der Übergang zum Himmel war halt so. Ich gehe davon aus, dass das holländische Pärchen, welches ich dort getroffen hatte, daran schuld war. Holländer sind so ziemlich an allem schuld, warum dann nicht auch hier …

Eigentlich hatte ich sie am Tag vorher auch schon in Ridgecrest im Aufzug getroffen und jetzt wieder hier. Die Welt ist klein, ein Dorf und sogar noch winziger, wenn man bedenkt, dass ich die zwei aus einem Forum kenne. Dieser Umstand ist uns aber erst hier, mitten im Neon Canyon aufgefallen.

 

Am Anfang im Neon Canyon
Neon Canyon
Neon Canyon
Neon Canyon
Neon Canyon
Neon Canyon
Die Dinger können ganz schön fauchen ...
... was da wohl Schuh-Lurchi dazu sagen würde?
Furchtlos weiter im Neon Canyon

Die Artists Palette liegt ganz in der Nähe des Neon Canyon und so nahmen wir die auch noch mit, bevor wir uns auf den Weg in unser Shoppingparadies Las Vegas machten.

 

Artists Drive
Artists Palette

Mein gestörtes Verhältnis zum Death Valley hat sich durch diesen Besuch leicht gebessert. Vielleicht lag es an der Morgenstimmung am Zabriskie oder an den nicht ganz so heftigen Temperaturen. Schaun mer mal, wann wir wieder vorbei kommen …

 

Weiter geht es im nächsten Abschnitt auf die Strassen aller Strassen – die "Mother Road" ...