Fangen wir mal an und schweifen sofort wieder ab! Reiseberichte gibt man ja gerne Namen, die mal mehr oder auch mal weniger mit der Reise zu tun haben.

 

Mein vorletzter Bericht hatte den Titel „Shipping Up To Boston“ und ich dachte – hey, toller Titel, machen wir den Forumsleser (also nicht hier) mal neugierig, wie wir nach Boston gekommen sind. Ok, ich dachte das – rausgekommen ist eher, dass kaum einer einen Reisebericht über Boston lesen wollte. Mal abgesehen davon, dass ich das schon nicht verstehe - es war kein Reisebericht über Boston, aber egal – ich hab mir dann (noch einmal) gedacht "Gib dem neuen Bericht gar keinen Namen oder vielleicht für jeden Tag einen anderen". Gar keinen Namen erwies sich als nicht sonderlich praktisch, "Arbeitstitel 13_1" wäre ne Möglichkeit. Herausgekommen ist dann schlussendlich CANVAZCA. Natürlich kann man damit auf den ersten Blick auch nichts anfangen, aber was soll`s – legen wir los!

 

Sorry, doch noch nicht, eins noch:

 

Lasst euch bitte nicht von "Abschnitten" oder "Tagen" durcheinander bringen.  Ein Problem bei den älteren Reiseberichte war die Abgrenzung der National Parks etc. innerhalb der Berichte. Diese Locations gingen im Gesamtreisebericht immer irgendwie unter. Um das zu ändern, bekommen diese Locations jetzt eigene Seiten in den Berichten und genau deshalb sind die Berichte auch nicht immer in Tage aufgeteilt.

 

Alles verstanden? Egal - am besten immer weiterlesen, dann wird schon ne Rundreise draus ...

 

Genug abgeschweift, Arizona sollte 2013 mal wieder dran sein. Da waren wir schon länger nicht mehr und Ende April auch sicher wettersicherer als was weis ich! Phoenix nonstop ist nicht mehr, also ins vielgeliebte LA. LA ist super zum flüchten, genauso geht’s uns mit dem Death Valley, dem Grand Canyon und dem Joshua Tree NP. Und schwupps war die Idee geboren, außer Arizona den eben genannten Locations eine neue Chance zu geben.

   

 

  

Also LH von FRA nach LAX mit dem neuen 747-8I. 

 

Keine Ahnung was da (außer den Lehnen) neu dran ist, egal – geflogen ist er, wenn auch mit einer Stunde Verspätung. Diese Stunde fehlte uns in LA, denn nach der recht zügigen Immigration und der nicht so fixen Zollkontrolle, gefolgt von der Mietwagenübernahme bei National wollten wir noch schnell in den Red Rock Canyon SP, der auf dem Weg zum ersten Übernachtungsort Ridgecrest liegt.

 

Schnell + Auto + LA passen aber leider gar nicht zusammen. Der obligatorische Dauerstau, in diesem Fall in Richtung Sacramento, hat unser Vorhaben torpediert. Der Red Rock Canyon im Dunkeln ist wahrscheinlich nicht sonderlich sehenswert und deshalb ging es mit einem WalMart Stopp direkt nach Ridgecrest in die wirklich schönen Springhill Suites. Ridgecrest hatten wir auserkoren, da wir am nächsten Tag ins Death Valley wollten und dafür liegt es nicht wirklich schlecht!

 

Tag 1 wäre also schon zu Ende, nennen wir es aber lieber mal Abschnitt 1. Es wird nicht für jeden einzelnen Tag einen Bericht geben.

 

Für den, der jetzt sagt „und wo habt ihr LA ne Chance gegeben?“ – abwarten. Paulchen hat schon gesagt: „Heute ist nicht aller Tage, ich komm wieder, keine Frage“

 

Abschnitt 2 und momentan auch noch Tag 2 begann also in Ridgecrest und endete im Death Valley. Wir fuhren aber nicht den ursprünglich geplanten direkten Weg, denn kurz vor unserer Abreise entdeckten wir, dass King Schultz Audienz in Lone Pine hält. Da wir von Django ziemlich begeistert waren, mussten wir natürlich ins Lone Pine Film History Museum, jetgelagt natürlich viel zu früh und deshalb sind  wir vorher abgebogen um den Alabama Hills einen Kurzbesuch abzustatten.

 

2009 waren wir dort zum letzten Mal, damals noch nahezu unbekannt und unbenannt, jetzt sogar mit Trails und Schildern. Schön ist es dort aber immer noch, nur Zeit hatten wir nicht wirklich dafür. Das Death Valley wollte doch seine ca. 4te Chance und die wollten wir ihm auch geben. Die Bilder von 2009 gibt es hier!

 

Mobius Arch
Lathe Arch

Nach der wirklich kurzen Runde in den Alabamas ab ins Museum zu King Schultz. Die Madame am Eingang erzählte uns ganz stolz, dass King Schultzes "Ferrari" hier wäre und sie war etwas überrascht, als wir ihr erzählten, dass wir aber auch haargenau nur deshalb hier wären. So war es wirklich – ganz ehrlich!

 

Zu viel Sonne oder zu viel Alkohol? Quentin Tarantino hatte zumindest ne Schlägerei!

  

Und was lernen wir aus den Bildern oben? Das Wägelchen ist nicht explodiert!

 

Jetzt aber wirklich weiter zum Death Valley